GefÖrdert von

Maßnahmen zur Integration von beruflichen Anforderungen an FÜhrungskrÄfte mit den Anforderungen der privaten LebensfÜhrung – Handlungsempfehlungen fÜr Wirtschaft, Wissenschaft und Politik

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die standortbezogene Vernetzung von Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und weiteren regionalen AkteurInnen kann Möglichkeiten schaffen, Maßnahmen zur Vereinbarung von Beruf und Familie abzustimmen (Kinderbetreuung, Seniorendienste, Wohnungsvermittlung etc.) sowie bei der Vermittlung von Stellen für Partner/innen von Bewerber/innen zu helfen. Beispiele für regionale Vernetzung gibt es bereits. Unternehmen in weniger attraktiven Regionen könnten sich profilieren, indem sie einerseits besonders gute betriebliche Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bereitstellen und andererseits die berufliche Entwicklung von weiblichen Nachwuchskräften besonders fördern. Damit könnten sie besonders für Akademikerinnen mit MINT-Abschlüssen attraktiv werden.

Die Frage, welches Arrangement von Beruf/Karriere und privatem Lebenszusammenhang für das Individuum erstrebenswert und wie es umsetzbar wäre, könnte ebenso Gegenstand von Berufs- und Bildungsberatung sein. Dazu gehörte dann auch eine Reflexion über Strategien, wie solche Interessen durchzusetzen wären.
Es gibt Beispiele einzelner Gewerkschaften, die sich auf der Ebene der Sozialpartner für Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit einsetzen. Auch solche Zeichen dürften hochqualifizierte Fachkräfte erreichen.