GefÖrdert von

Maßnahmen zur UnterstÜtzung der Familienarbeit von MÄnnern in FÜhrungspositionen – Handlungsempfehlungen fÜr Wirtschaft, Wissenschaft und Politik

FÖrderung der Familienarbeit von MÄnnern

Noch gilt in Bezug auf Fach- und Führungskräfte in vielen Bereichen das Leitbild des Karrieremannes mit begleitender Partnerin/begleitender Familie. Notwendig ist ein Wandel der Organisationskulturen und eine Ablösung dieses überkommenen Leitbildes. Organisationskulturen in diese Richtung zu beeinflussen ist „Chefsache“: Neue Leitbilder wirken nur, wenn sie in den Führungskulturen verankert werden und ihren Niederschlag in Organisationsstrukturen und in Verfahren finden.

Zu den Maßnahmen, die die Organisationskultur in Richtung einer stärkeren Gleichstellung der Geschlechter und damit einhergehend einer stärkeren Familienfreundlichkeit befördern gehört es zum Beispiel, Väter nicht zu behindern, sondern zu ermutigen, Elternzeit zu nehmen. Wenn Führungskräfte hier mit gutem Beispiel vorangehen bzw. Zeichen setzen, indem sie Väter dafür loben, Elternzeit zu nehmen, anstatt dies als Zeichen mangelnden beruflichen Engagements zu kennzeichnen, würde das auch den Habitus und die Haltung der Kollegen beeinflussen. Das Gleiche gilt in Bezug auf Pflegezeit. Es ist zu begrüßen, wenn sich auch Männer um die Pflege von Angehörigen kümmern. Sie würden damit Achtung und Respekt gewinnen.